Brennstoffzellenkonzept basierend auf Wasserstoff

(von Gerd Bajog)

Einleitung

Für viele Photovoltaikbesitzer (Hausdach) endet in den nächsten Jahren (beginnend ab 2019) die zugesagte Energie – Einspeisevergütung (EEG).
Bislang beschränkt sich die Energie - Eigenpufferung von Solar, Wind, Bio, Wasser - Energie auf die Batterien. Diese sind teuer, zum Teil Wartungsintensiv und nicht Umweltgeeignet. Folglich verpufft zukünftig die Eigenerzeugte Energie im Netz, ohne Gegenwert, denn meist sind die Photovoltaikbesitzer tagsüber in der Arbeit und können nur bedingt die Energie aus Photovoltaik = Eigengewinnung nutzen.

 

Auslauf der Einspeisevergütung Auslaufen der Einspeisevergütung ist Treiber für Speichernachrüstungen (EuPD Research)

Bajog electronic arbeitet daran, das bereits abgewickelte Schweizer Projekt auch in anderen Ländern zu etablieren. Es gibt jedoch vorrangig in Deutschland viele Gegeninteressen und es scheint, dass der feste Wille an einer "sauberen" Umwelt durch emissionsfreie Energie zwar nach außen hin vorgetragen wird, aber im Grunde nicht gewollt ist.

http://www.umweltarena.ch/uber-uns/energieautarkes-mfh-brutten/

https://www.wired.de/collection/tech/das-erste-energieautarke-wohnhaus-ist-ein-schweizer

https://www.youtube.com/watch?v=gBZYttKlHNY

https://www.youtube.com/watch?v=4R9bCPLYapU

https://www.youtube.com/watch?v=PtjadUwdJEs

 


Hieraus ergibt sich in Kürze ein enormes Potential im Bereich der Energiegewinnung und Bevorratung. Als „Zero Emission“–Lösung bietet sich hier die Wasserstoffgewinnung an. Die Wasserelektrolyse ist einfach und es gibt bereits zahlreiche, unterschiedliche Verfahren.

Elektrolyseur

 

Solarparks und Windkraftanlagen

Viele Solar– u. Windparks müssen in den Sommer – Hochzeiten vom Netz getrennt werden, um eine Netzüberlastung zu vermeiden. Viele Solarparks dürfen wegen regionaler Überlastgefahr zu keinem Zeitpunkt in das öffentliche Netz einspeisen und erhalten dennoch die zugesicherte Einspeisevergütung.

Stromnetz unter Druck (Handelsblatt)

 

Konzeptvorstellung

Solarparks, Wind, Wasser, Bio u. Heizkraftanlagen könnten über groß angelegte Elektrolyse – Anlagen ausreichend Wasserstoff erzeugen, um zukünftig das Tankstellennetz im gesamten Bundesgebiet mit Wasserstoff zu versorgen. Zudem könnte überschüssiger Wasserstoff dem Erdgas zugeführt und weitläufig genutzt werden.

 


Energieautarkes Haus in Brütten (Schweiz)  https://youtu.be/PtjadUwdJEs

 

Den aktuellen Beitrag als PDF herunterladen...

 

Zukunft ERDGAS e.V.